Anwaltsverzeichnisse, Presseportale und Rechts- und Bewertungsportale: Sichtbarkeit Ihrer Kanzlei im Internet

Anwaltsverzeichnisse: Erhöhen Sie die Sichtbarkeit Ihrer Kanzlei im Internet. Das gilt besonders, wenn Ihre Kanzlei in einer scharfen Wettbewerbssituation ist.
Davon können Sie besonders ausgehen, wenn Ihre Kanzlei klein ist, mehrere Prozessfächer anbietet und lokal begrenz akquiriert.

Anwaltsverzeichnisse

Wird die Sichtbarkeit im Netz durch Anwaltsverzeichnisse erhöht?
Einige Anwaltsverzeichnisse werden durchaus dominant in der Trefferliste bei Google ausgespielt.
Ein beliebig herausgegriffenes Beispiel (Stand: August 2016) ist die Eingabe der Suchwörter „Arbeitsrecht Radebeul“. Das Ergebnis zeigt zuerst vier Google AdWords Treffer (bezahlt), dann drei Treffer durch das kostenlose Portal „Google My business“ und anschließend sechs Multiplikatoren (Verzeichnisse, Foren, Anwaltssuchdienste).

Bewertungsportale

Lassen Sie Ihre Kanzlei in ein Bewertungsportal eintragen! Der gute Online-Ruf der Kanzlei entsteht auch durch Mandantenbewertungen.
Schon analoge Mandantenbewertungen – nach jedem Mandat in Papierform – können die Qualität der Kanzlei deutlich steigern.
Digitale Mandantenbewertungen entscheiden bei unbekannten Interessenten, die über das Internet einen Anwalt suchen, über den Kauf der Rechtsberatungsleistung.
Daraus folgt auch: Der bessere Ruf eines anderen Anwalts (in der Google-Trefferliste vielleicht ein benachbarter) kann die ursprüngliche Kaufabsicht umleiten. Das gilt möglicherweise sogar dann, wenn der Anwalt dem Sucher namentlich bekannt war, in der ersten Google Seite gefunden oder persönlich empfohlen wurde.
Nutzen Sie Bewertungsplattformen und geben Sie Ihren Mandanten offensiv den Link zu Ihrer jeweiligen Seite. Der BGH hat die Mit-Verantwortung der Portalbetreiber für Negativbewertungen herausgestellt. Das stärkt die Marketingrelevanz der Portale noch.

SEO und Presseportale: Drei Tipps für eine höhere Reichweite

Um die ideale Reichweite durch Presseportale zu erhalten, sollten Sie folgende Regeln beachten:

– Regelmäßig Pressemitteilungen auf Presseportale stellen,
– Pressemitteilungen über mehrere Presseportale bekanntgeben,
– Keine Links einbauen, die auf die eigene Webseite führen (Google betrachtet das als Eigenwerbung und stuft Sie runter).

Bitte weiter lesen:

Kanzleimarketing: Das Kanzleimarketing-Lexikon
Kanzleimarketing News: 14 Neuigkeiten für Ihre Kanzlei
Kanzleistrategie: Ohne Kanzlei-Strategie kein Marketing
Kanzlei-Online-Strategien: Crashkurs und sechs Aufsätze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.