AdWords kennen: Wie Kanzleien bezahlte Internet-Werbung für ihr Marketing nutzen

Zum Aufsatz

10 typische Anwenderfehler im Aufsatz AdWords

Wann sind Kanzleien mit AdWords zufrieden?

Kanzleien sind mit dem Ergebnis besonders zufrieden, wenn sie eine AdWords Kampagne

– sofort nach Kanzlei-Neugründung und Veröffentlichung ihrer nagelneuen Webseite geschaltet haben
– bei besonders hohem Wettbewerbsdruck starten
– nach einem Relaunch oder einer inhaltlichen Neuorientierung innerhalb ihres alten Akquisitionsradius geschaltet haben
– in ihrem Bereich viele Mitbewerber haben – oder fürchten zu bekommen
– eingerichtet haben, um ein neues Produkt, eine Vortragsreihe, ein – neues Rechtsgebiet oder eine neue Spezialisierung an den Markt zu bringen
– betreiben, weil sie Nachahmer einer Idee fürchten oder sind

AdWords Anwenderfehler

Self-made-online-Werber fallen gern auf Google’s „Es-ist-alles-ganz-einfach-Mantra“ herein.
Sie praktizieren allein durch Anwenderfehler bisweilen eine hemmungs- und nutznutzlose Geldverschwendung, nehmen entgangene Mandantenkontakte in Kauf, vergeuden sehenden Auges Kanzlei-Ressourcen und bewachen ihre Google-Anzeige nicht ausreichend.

AdWords Kosten:

Das Erstellen der Anzeigen ist zunächst kostenlos, Werbende müssen erst bei einem tatsächlichen Klick auf ihre Werbung bezahlen – die Preise dafür legt Google per Gebotsverfahren fest.
Sie sind abhängig vom Wettbewerb um die jeweiligen Keywords und vom Traffic sowie von den Suchanfragen, die ein Keyword generiert. Weiter bei: Preiserhöhung.

AdWords Preiserhöhung

„Google selbst erhöhte 2014 die Preise, ganz besonders für Rechtsanwälte: In den USA kostet eine Werbeanzeige für die Begriffe „Attorney“ und „Lawyer“ in Google zwischen 42 $ und 47 $ pro Klick und gehört damit zu den teuersten Keyword-Werbeanzeigen überhaupt.
Auch in Deutschland liegen die Kosten für Begriffe wie zum Beispiel „Anwalt für Arbeitsrecht“ bei rund 33 € pro Klick. Ein Klick auf eine Kanzlei-Webseite bringt aber noch lange keinen neuen Mandanten.“ Info von Melanie Tamblé am 26.11.2014 in www.professionelles-kanzleimanagement.de).

AdWords – Vorteile dieser Internetwerbung

schnell:
Die Begriffe, die Sie bewerben, sind eine Stunde später für jeden, der danach sucht, sichtbar. Ihre Anzeige in der Suchmaschine ebenfalls.
Mit Google AdWords „kann man kurzfristig Top-Positionen erreichen. Hier muss man gegenrechnen, ob Adwords nicht vielleicht günstiger sind als eine langfristige SEO Kampagne, deren Erfolg auch immer ungewiss ist. In den meisten Fällen empfiehlt sich eine Kombination aus beidem.

qualitätssteigernd:
Genaue und komplexe Ausführungen zum sog. AdWords Qualitätsfaktor

auffallend:
Maximal vier AdWords-Anzeigen zu jeder vom Sucher eingegebenen Suchkombination stehen, falls vorhanden, ganz oben auf jeder Trefferseite. Sie fallen sofort ins Auge.

sparsam:
Anwälte können, um Geld zu sparen, Google abschalten, wenn sie keinen Traffic erwarten oder wünschen: während der Urlaubszeit, während bestimmter Wochentage und sogar zu bestimmten Uhrzeiten.
Wenn Sie also wissen, dass Ihre Zielmandanten zu bestimmten Zeiten gewiss nicht ins Internet schauen, schließen Sie diese Zeiten – und damit auch alle irrelevanten Gewohnheitsklicker – aus.

kombinierbar:
Lassen Sie Ihre Anzeige in inhaltlich passenden Netzwerken als Ergänzung zu dortigen Berichten erscheinen. Solche „Placement-Anzeigen“ werden deutlich weniger geklickt als Anzeigen auf der Google-Trefferliste.
Doch jeder, der darauf klickt, hatte ja schon Interesse an dem Artikel und „bleibt im Thema“. Sie haben dadurch eine hohen Werbeeffekt, platzieren Ihre Marke – und bleiben im Gedächtnis. Gleichzeitig sparen Sie erneut Geld.

effizient:
Zielinhaber werden belohnt, Wunschinhaber bestraft: Je enger Sie den Kreis derer ziehen, die die Werbung sehen, desto weniger Besucher gelangen auch auf Ihre Webseite.
Kleine Zielregion, eng gefasste Zielgruppe, konkrete Branche etc. – das spart Kosten und erhöht Ihre Effizienz.

themenzentriert:
Aufgrund der eingestellten Keywords und des eingestellten Suchradius ist Ihre Sucher immer thematisch passend und grenzt uninteressante Nutzer vollkommen aus

alarmierend:
Wenn Sie viel mehr Klicks als echte Anfragen haben, wissen Sie sofort, woran es liegt: Ihre Landingpage (die Seite, auf die der User beim Klick als erstes kommt) ist nicht attraktiv genug, um zu einer Anfrage zu führen. Sie braucht dringend eine Optimierung.

erfolgsabhängig bezahlt:
Die Kosten werden nach Klicks auf Ihre Anzeige berechnet.
Das heißt: Sie zahlen nur bei einem Aufmerksamkeitserfolg. Das Verfahren ist transparent. Sie wissen immer, wie viel Sie ausgeben und wie viele Nutzer auf Ihre Anzeige klicken.

flexibel:
AdWords kann jederzeit während der laufenden Kampagne optimiert und angepasst werden.

Bitte weiter lesen:

Kanzleimarketing: Das Kanzleimarketing-Lexikon
Kanzleimarketing News: 14 Neuigkeiten für Ihre Kanzlei
Kanzleistrategie: Ohne Kanzlei-Strategie kein Marketing
Kanzlei-Online-Strategien: Crashkurs und sechs Aufsätze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.